Masters – Studiengang auf dem Wasser? Nee und irgendwie doch, weil auch trainiert und geübt werden muss und das ist ja auch eine Art von Studium. Naja, ein bisschen dicke aufgetragen.

Master-Ruderer können ehemaligen “Elite-Ruderer” oder auch absolute Anfänger sein. Vorraussetzung ist aber sie sind im Alter von 27 oder darüber.

Natürlich ist das auch immer eine Art Leistungssport, da die Bootsbesatzungen häufiger zusammen rudern und sich aufeinander einstellen müssen um gute Plätze bei der Masters-Regatten zu erzielen.

Bei DRV Veranstaltungen werden dabei Strecken von 1.000 m und bei olympische Veranstaltungen 2000 m gerudert. Es gibt jedoch auch Sprintrennen, meistenz über eine Distanz von 350 Metern, wie zum Beispiel die Ruder-Bundesliga, aber auch Langstreckenrennen über eine längere Distanz.

Die Altersskala ist nach oben hin offen und das ist der Reiz dabei.

Es ist also eine Art Komplett-Paket mit Gesundheits- / Fitness-, Geselligkeit- und Freundschaftsaspekten.

Die Altersklassifizierung sind laut Wikipedia wie folgt aus:

Das Rudern auf Regatten in der Masterskategorie beginnt für den Ruderer in dem Jahr, in dem er/sie das 27. Lebensjahr vollendet. Dabei gibt es folgende Altersklassen:

  • Masters A: Mindestalter 27 Jahre
  • Masters B: ab 36 Jahre, im Mannschaftsboot Mindestdurchschnittsalter 36
  • Masters C: ab 43 Jahre, im Mannschaftsboot Mindestdurchschnittsalter 43
  • Masters D: ab 50 Jahre, im Mannschaftsboot Mindestdurchschnittsalter 50
  • Masters E: ab 55 Jahre, im Mannschaftsboot Mindestdurchschnittsalter 55
  • Masters F: ab 60 Jahre, im Mannschaftsboot Mindestdurchschnittsalter 60
  • Masters G: ab 65 Jahre, im Mannschaftsboot Mindestdurchschnittsalter 65
  • Masters H: ab 70 Jahre, im Mannschaftsboot Mindestdurchschnittsalter 70

Im Mastersrudern gibt es mehrere Besonderheiten. Einerseits gibt es einen Altersausgleich zwischen den Ruderern, da das Durchschnittsalter gebildet wird (z. B. kann ein Masters-C-Zweier aus einem 60-jährigen und einem 28-jährigen Ruderer (Vater und Sohn).

Beim Durchschnitts- und Mindestalter werden dieSteuerleute nicht mitgerechnet. Des Weiteren dürfen im Mastersbereich weibliche Steuerleute Männerboote (und umgekehrt) steuern. Eigentlich schon schräg irgendwie, dass das offiziell festgehalten wird. Naja, kein Kommentar.

Es lohnt sich auch auf die Seiten von Ruder.de zu gehen:

Infos Rudern.de Masters

Dort sind auf Folgeseiten noch mehr Erläuterungen vorhanden.

Eine andere empfehlenswerte Übersicht, die auch Beispiele für die Darstellung in Meldelisten bei Regatten zeigt,  ist auf der Website des österreichischen Ruderverbands zu finden. Dort kann man schneller aus meiner Sicht die die Zusammenhänge erkennen.

Einfach mal alles ansehen.

Österreichischer Ruderverband

atMasters

 

Kopenhagen Masters

Wer mehr über Abläufe und Erfahrungen wissen will, kann sich gern bei Katrin (redaktion@mitrudernhamburg.de) melden bzw. zum Stammtisch der Masters / Langstreckler kommen.

 

Comments are closed.

Menu Title